Alle Wege führen nach…

…Berlin. Genauer gesagt zur Berlinale. Gleich drei mehr oder weniger lang erwartete Filme starten im Wettbewerb der Berliner Filmfestspiele. Und Les Adieux à la reine wird sogar der Eröffnungsfilm werden, der erfahrungsgemäß immer besonders beachtet und kommentiert wird. Man darf also gespannt sein. Außerdem kommen zwei weltweit umschwärmte Männer in die Stadt (vielleicht sogar leibhaftig). Mads Mikkelsen spielt den deutschen Arzt Struensee im Dänemark des 18. Jahrhunderts (Eine königliche Affäre) und Robert Pattinson wird als George Duroy (Bel Ami) seinem Teenie-Schwarm Image eine neue Facette geben. Vermute ich mal. Für einen von beiden würde sogar ich mich an den roten Teppich randrängeln…

Die Jury ist wieder bunt gemischt, von gestandenen Regisseuren (Mike Leigh = Jury Präsident, François Ozon, Ashgar Farhadi) über Fotografen (Anton Corbijn) und Schriftsteller (Boualem Sansal) bis zu Schauspielern (Jake Gyllenhaal, Charlotte Gainsbourg, Barbara Sukowa). Ob die wohl in der Stimmung für Historie und raschelnden Taft sind?

„Les Adieux à la Reine“ eröffnet Berlinale

Die 62. Berlinale, die vom 09.-19. Februar stattfindet, eröffnet mit Benoit Jacquots Les Adieux à la Reine. In den Hauptrollen spielen Diane Kruger die Königin Marie Antoinette und Lea Seydoux deren Vorleserin Sidonie Laborde. Der Streifen ist ebenfalls Teil des Wettbewerbs um den Goldenen Bären als bester Film. Weitere Bilder gibt es nur zwei Beiträge weiter unten, ein Trailer ist bisher noch nicht veröffentlicht worden.

Neues von Marie Antoinette in „Farewell, My Queen“

 

Endlich gibt es Neuigkeiten in Form von Bildern und einem Interview. Diane Kruger erklärt darin, dass die „super intellektuelle“ Machart des Films ihr ein paar Sorgenfalten beschert. Einerseits fühle sie mit ihrem im Film dargestellten Charakter, andererseits sei ein Scheitern vorprogrammiert, weil jeder Zuschauer bereits eine vorgefertigte Meinung über so bekannte historische Persönlichkeiten habe. Und da niemand wisse, wie Marie Antoinette wirklich war, entscheiden letztlich sie und die Autoren darüber, wie die Königin im Film portraitiert wird. Diane Kruger bezeichnet Marie Antoinette in diesem Zusammenhang als interessant aber seltsam.

Außerdem geht Diane davon aus, dass sie selbst wie geschaffen für diese Rolle sei. Naja, abwarten… Der Film hat bei Fans dieser Ära bislang nicht gerade Vorschusslorbeeren erhalten, hauptsächlich wegen der lumpigen Kostüme, die auch in diesen Fotos nicht besser rüberkommen.

Neuer Frock Flicks Podcast zu „Das Halsband der Königin“

Nach mehr als zwei Jahren gibt es einen neuen Kostüm-Podcast der Frock-Flicks-Ladies, diesmal zum Film Das Halsband der Königin. Dieses unsägliche, langweilige Machwerk mit geschichtsverfälschenden Tendenzen gehört nun wirklich nicht zu meinen Favoriten, aber die Kostüme sind tatsächlich sehenswert. Da hätten sich die Macher von Les Adieux à la reine mit ihren traurigen Klamotten mal eine Scheibe abscheiden sollen. Diesmal wird allerdings recht wenig über die eigentliche Ausstattung des Films geredet und stattdessen mehr über Adrien Brody geschwärmt. Zum Podcast geht es hier: Klick.

 

 

Diane Kruger in voller Montur als Marie Antoinette in „Les Adieux à la reine“

Modisch gesehen passt hier wenig ins Jahr 1789, in dem die Filmhandlung angesiedelt ist. Vor allem die Haare! Weit daneben ist auch vorbei. Bis auf das Kleid von Lea Seydoux (rechts im Bild), das im übrigen aber etwas zu violett für die Zeit ist,  sehen die Kostüme leider auch nur mittelprächtig aus. Das grüne von Virginie Ledoyen als Polignac find ich viel zu giftig, die Robe von Diane sieht mit den Ärmelvolants auch recht altertümlich aus. Naja, hoffen wir, dass die Story alles rausreisst, denn ein Kostümfest scheint der Film nicht zu werden.

image source

„Les Adieux à la reine“ – Setbericht und erste Bilder von Diane Kruger als Marie Antoinette sowie von Lea Seydoux und Virginie Ledoyen

Wow, CanalPlus sind einfach die besten! Stellen die doch einfach einen 22-minütigen (!) Setbericht mit Filmausschnitten und Interviews zu Les Adieux à la reine zur Verfügung. Ich bin begeistert, denn wir bekommen nicht nur Diane Kruger zu Gesicht, sondern auch Hauptdarstellerin Lea Seydoux, welche die Vorleserin Marie Antoinettes spielt, und nicht zuletzt gibt es auch ein Interview mit Virginie Ledoyen in der Rolle der Duchesse de Polignac. Toll, toll, toll. Der Regisseur kommt natürlich auch ausführlichst zu Wort, Lea auch, und ebenfalls der Louis XVI. Darsteller.  Am besten hier selbst anschauen.

Hat ein Kirsten Dunst deja vu - Diane Kruger als Marie Antoinette

Die Vorleserin - Lea Seydoux

Nicht so putzig wie Rose Byrne - Virginie Ledoyen als Duchesse de Polignac

Im Petit Trianon...

Hier geht’s zum Drehbericht, der auch gleichzeitig die Quelle der hier gezeigten Bilder ist: Klick!

Der Beweis: Gerard Depardieu ist NICHT Louis XVI

Weil es ja irgendwie auch zu abwegig war. Vom Alter her passt da Xavier Beauvois ein bisschen besser, dieser spielt nämlich in der Verfilmung Les adieux à la reine die Rolle des Louis XVI. an der Seite von Diane Kruger als Marie Antoinette, von der wir hoffentlich auch bald Fotos sehen. Hier gibt es noch weitere Fotos von den Dreharbeiten, die den König und seine Brüder, den Comte d’Artois (Francis Leplay) und den Comte de Provence (Gregory Gardebois) zeigen. Welcher von den beiden jeweils welchen Bruder darstellt, kann ich nicht genau belegen, aber vielleicht lest ihr einfach mal im Orignalbeitrag von Aurélien Ferenczi in ihrem Blog nach, von der auch alle hier verwendeten Fotos stammen. Die Kostüme schneiden bisher schon mal ganz gut ab!

 

Bildquelle 1

Bildquelle 2