Ab morgen im TV: „Mad Men“

Jon Hamm als Don Draper

Christina Hendricks als Chefsekretärin Joan Holloway

Nun zu einem TV-Tip, der mir ausnahmsweise mal wirklich am Herzen liegt: MAD MEN, die zu recht vielgelobte amerikanische Serie über eine New Yorker Werbeagentur in den 1960ern. Ich berichtete ja bereits. Bekanntermaßen darf man  englischsprachige Serien und Filme nicht vor ihrer Verwurstung Synchronisation loben, aber ich wage mich mal vor und gebe eine unbedingt Ansehen-Empfehlung ab. Ähnlich gewagt wie dieser Hinweis ist die Serie selbst, deren Erzählfluss so langsam und geschmeidig daher kommt, wie schon lange nichts mehr im Fernsehen. Hektisch bis reißerische Action sowie minütliche Cliffhanger Szenarios darf man hier nicht erwarten, stattdessen begegnet uns ernsthafte Gelassenheit und jede Menge tragische Komik, das Ganze in einer gestylten Sixties Welt, in der die Moderne sich nicht nur in den Designs, sondern auch in den gesellschaftlichen Belangen beginnt unwiderruflich durchzusetzen.

January Jones als Dons Ehefrau Betty Draper

Dennoch ist MAD MEN mehr im Hier und Jetzt verhaftet, als so manch anderer zeitgenössischer Serienhit, der nicht auf paranormale Erscheinungen, Pathologien, brachiale Ausnahmezustände oder Weltuntergangsfantasien verzichten kann, um seine Zuschauer bei Laune zu halten. Stattdessen steht die simple Frage nach der Identität des Serienhelden Don Draper (Jon Hamm) im Raum, so schlicht und doch so ergiebig, denn auch nach vier ereignisreichen Staffeln ist diese längst nicht beantwortet.

Ab morgen könnt ihr euch selbst ein Bild von den Werbemännern der Madison Avenue (daher die Bezeichnung Mad Men) auf ZDFneo machen, wenn die etwas eigenartige Plakatwerbung keine Abschreckung war. Seltsam bis vielsagend, dass gerade eine Serie über die Werbebranche so eine dürftige Kampagne übergeholfen bekommt. Zitat: In der Hauptrolle – Die Rolle der Frau , also wirklich! Den hätte Don Draper nicht abgenickt.

Ein Kommentar zu “Ab morgen im TV: „Mad Men“

  1. juli sagt:

    stimmt schon: „where the truth lies“ war da rethorisch schon knackiger. wenn am ende auch nicht unbedingt sinnvoller.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s