„Young Victoria“ – kurzes Resümee

Mäßige Kritiken und ein schnarchig konventioneller Trailer führten dazu, dass ich mir zunächst doch lieber Kick Ass angeschaut habe, die oscarprämierten Kostüme und die tolle Emily Blunt lockten mich schließlich aber doch in Young Victoria. Und diese beiden Elemente sind es auch, die den Film letztlich doch sehenswert machen. Der Titel des Films sagt bereits alles über den recht schmalen Inhalt: Es geht um die junge Königin Victoria, um die wachsende Liebe zu ihrem zukünftigen Gemahl Prince Albert, um ihre Suche nach Selbstbestimmung im goldenen Käfig des englischen Königshauses. Der übliche Weichspülkram halt, von dem Drehbuchautoren und Produzenten meinen, das Publikum könne ohne sowas nicht leben.

Emily Blunts Darstellung der jungen Königin rettet den Film. Sie wirkt der Story angemessen aufgeweckt und arglos, tappt jedoch nicht in die Falle, das nette Mädchen von nebenan sein zu wollen, denn auch eine gewisse gebieterische Souveränität und Distanz lässt sie nicht vermissen. Rupert Friend als Prince Albert soll in erster Linie wohl nur nett anszuschauen sein, denn so richtig viel darf er hier nicht machen und wirkt entsprechend blass. Auch die anderen Charaktere geraten schnell in Vergessenheit, was nicht weiter wundert, ist der Film doch rein auf die Liebesgeschichte der beiden Protagonisten zugeschnitten.

Sehenswert sind vor allem die Kostüme. Seit ich letztens nochmal Onegin (1999, Regie Martha Fiennes) gesehen habe, bin ich Fan der 1830er und war entsprechend begeistert, einige schöne Roben und Frisuren aus dieser Epoche hier versammelt zu finden. Wer auf Biedermeier und Krinolinenmode steht, der kommt in Young Victoria absolut auf seine Kosten. Für Fans von Kostümfilmen dürfte dieser Film daher allein ausstattungstechnisch sehenswert sein, alle anderen wird er vermutlich nicht überzeugen können.

Ein Kommentar zu “„Young Victoria“ – kurzes Resümee

  1. P.R. sagt:

    also mich interessiert seit langem schon die Geschichte und ich befasse mich schon länger mit dem Thema Victoria und kann sagen, dass der Film nichts für Kenner ist, denn es wird alles dargestellt was man eh schon weiß.
    Durch Zufall bin ich auf ein Buch gestoßen „Queen Victoria“ von einem Sigi Hirsch, welches im Gegensatz zum Film einige Infos die noch keiner weiß.
    Für alle die Neulinge auf dem Thema sind, ist der Film sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s